Liebevoll… oder voller Liebe ❤️

Nein, ich bin nicht verliebt und nein, du wirst jetzt keine Liebesgeschichte lesen, die mich betrifft. Also, zumindest fast nicht. Denn ich möchte dir mitteilen, dass DU liebevolle Blicke erhältst. Du wirst von Jesus voller Liebe angesehen. Und ja, ich weiß, das ist sehr direkt, aber ich habe das Gefühl, dass es dran ist gesagt zu werden.

Egal, in welchem Loch du grade steckst, Jesus sieht dich. Er kann besser als jeder andere verstehen, was es bedeutet, in einem Loch zu stecken. Er ist bei dir und lässt dich nicht alleine. Ja, er sitzt mit dir im Loch und wartet darauf, dass du ihm die Hand gibst. Und glaub mir, er hat Geduld, denn du bist ihm wichtig.

Egal, wie tief du grade im Morast steckst… er wartet darauf, dich herauszuziehen. Er liebt dich – auch wenn du stinkst.

Egal, ob du grade Überflieger, Unterflieger, Tollpatsch, Normalo oder sonst wer bist: Jesus liebt dich. Und es ist dabei nicht entscheidend, wie deine Vergangenheit bisher aussah, oder wie du jetzt grade tickst – entscheidend ist, ob du von ihm geliebt werden willst.

Kannst du dir vorstellen, dass er aus Liebe zu dir vor über 2000 Jahren starb, damit er später einmal mit dir die Party der Ewigkeit feiern kann?

Kannst du dir vorstellen, dass es einen Gott gibt, dem es egal ist, welche Scheiße du fabriziert hast – er hat deine gesamte Zukunft im Blick und kann erahnen, was da noch so alles kommt… aber er liebt dich und will den Weg mit dir gehen.

Kannst du dir vorstellen, dass er uns den freien Willen gelassen hat, obwohl es wahrscheinlich das schwerste für ihn war, was er getan hat?! Immerhin weiß er, was es für uns bedeutet.

Jesus liebt dich! Liebst du dich? Und kannst zulassen, von ihm eine Welt gezeigt zu bekommen, die voller Wunder und Liebe ist? Voller Gnade und Vergebung und letztlich auch voller innerem Frieden? Er blickt dich liebevoll an und ist so voller Liebe für dich, dass sich das keiner vorstellen kann.

Für B.

Ich…

Ich… Ich bin ein kleines Licht in der großen Welt. Doch ich bin ein Licht und scheine. Ich… Ich bin ein Mensch unter Millionen Menschen. Doch ich bin ein Mensch und ich lebe. Ich lebe wie alle anderen. Ich atme, fühle und schmecke. Ich rieche und höre wie jeder andere auch… und doch wieder nicht. Jeder ist anders. Jeder lebt in dieser Welt und doch auch in seiner eigenen. 

Ich bin ein Individuum im Kollektiv Menschsein. Ist es nicht so, dass wir alle gleich sind, obwohl wir uns unterscheiden? Und sollten wir diese Unterschiede nicht feiern, statt sie zu bekriegen?

Ich bin für Liebe, statt für Krieg. Ich bin Christ und kann andere tolerieren, auch wenn sie nicht meinen Glauben teilen. Was ist so schwierig daran, Toleranz zu leben? Welch ein Gott will schon so viele Opfer ertragen? 

Ich habe mich lange nicht dazu geäußert, da es viele schon getan haben… irgendwann ist man es leid, darüber zu lesen. Allerdings sollten viel mehr noch den Mund aufmachen. 

Ich bin gegen Terror, Angstverbreitung und Hetze. Ich bin für Menschenrechte und ein freies Leben. Ich… Ich bin nur ein Mensch. Ein kleines Licht. Aber: mit einer klaren Meinung: Sät Liebe, statt Hass. Verteilt Freude, statt Gewalt. Nehmt aufeinander Rücksicht, statt euch zu bekriegen. 

Ich bin nur ein kleines Licht, ein kleines Individuum in der Gesellschaft, aber ich habe einen Mund und den werde ich nicht schließen.